Allgemeine Geschäftsbedingungen von Tonwerk-Augsburg

Im Folgenden auch DJ oder Dienstleister genannt.

§1 Anfahrt
Der Veranstalter sorgt für eine direkte Zufahrt zum Veranstaltungsort und einen kostenlosen Parkplatz für sein KFZ & Anhänger am Veranstaltungsort. Er kümmert sich um evtl. anfallende Zufahrt- Genehmigungen (z.B. Fußgängerzonen, Privatstraßen oder öffentlich gesperrte Zufahrtsstraßen). Der Veranstalter haftet alleine für nicht eingeholte Genehmigungen und die dadurch verursachten Kosten.

§2 Anreisespesen / Nächtigungsspesen
a) Die An- und Abfahrt werden, wenn nicht im Angebot separat ausgewiesen, zusätzlich zur Gage mit 0,55 € brutto pro gefahrene Kilometer verrechnet. Der Abreisepunkt ist immer Der Firmensitz (86420 Diedorf, Flurstraße 6). Die Berechnung der Kilometer entspricht auf Maps immer der schnellsten Route. Die Anreise erfolgt ca. 2-3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn. Ist dies nicht möglich, so wird ein bestimmter Zeitraum festgelegt indem die Anreise erfolgt. Der Veranstalter verpflichtet sich das Personal von Tonwerk-Augsburg persönlich einzuweisen oder einen kompetenten Ansprechpartner als Vertreter zu benennen. Sollte Tonwerk-Augsburg einen Partyraum o. Ä. stellen, so bedarf es keinen seitens des Veranstalters, kompetenten Ansprechpartner.

b) Befindet sich der Veranstaltungsort über 150 km von der Firmenzentral (einfache Strecke) entfernt, stellt der Veranstalter dem Personal ein Ein-bzw. Zweibettzimmer (Kategorie 3 Sterne) inkl. Frühstück, WC und Dusche auf dem Zimmer, kostenlos zur Verfügung.

§3 Besonderheiten am Veranstaltungsort
a) Ist der Weg zum Veranstaltungsraum nicht barrierefrei oder verfügt die Location über keinen nutzbaren Aufzug (wenn die Veranstaltung z.B. im ersten Stock stattfindet), sorgt der Veranstalter für kostenlose Helfer, die beim Be- und Entladen des Fahrzeuges zur Verfügung stehen.

b) Der Veranstalter plant die Tanzfläche so ein, dass sie sich direkt vor dem DJ Arbeitsplatz befindet, optimalerweise in dem Raum, in dem auch gespeist wird. Der DJ übernimmt keine Partygarantie. Eine Minderung des im Vorfeld ausgemachten Betrages, ist in diesem Falle nicht möglich.

c) Der Veranstaltungsraum hat trocken und der Untergrund gut befestigt und staubfrei zu sein. Bei Open-Air-Events sind Paletten oder Podeste, für die Aufstellung der Lautsprecher, seitens des Veranstalters zu organisieren und zur Verfügung zu stellen.

d) Spielt der DJ im Freien, trägt alleine der Veranstalter das Witterungsrisiko. Bei witterungsbedingtem Ausfall hat der Veranstalter die gesamte vertraglich vereinbarte Gage zu zahlen. Der Arbeitsplatz des DJs muss in diesem Fall einen befestigten Untergrund haben und überdacht sowie trocken sein. Das Equipment muss vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen geschützt sein. Bei Temperaturen unter 10 Grad C° sorgt der Veranstalter für einen wohltemperierten Arbeitsplatz für den DJ und sein Equipment.

§4 Technische Anforderungen
a) Stromversorgung: Für die Technik wird eine Stromversorgung von 220 V oder 400 V benötigt. Die Stromversorgung muss nach VDE installiert worden sein und über eine eigene Sicherung verfügen! Ein anschließen der Anlage an eine Stromversorgung über ein Aggregat ist aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich! Bei einem wiederholten Stromausfall (keine Ausnahmen möglich) kann zum Schutz der Technik die Dienstleistung sofortig eingestellt werden.

b) Wird vom Veranstalter oder dem Inhaber des Veranstaltungsraumes Technik gestellt, übernimmt der DJ keine Haftung für eventuelle Schäden durch Bedienfehler, die Haftung liegt alleine beim Veranstalter.

c) Der Veranstalter oder die Gäste haben keine Befugnis, die Technik ohne Erlaubnis selbständig zu bedienen. Widerhandlung kann das sofortige Einstellen der Dienstleistung zufolge haben.

d) Der Platzbedarf des Equipments liegt zwischen 5 und 30 m². Der Veranstalter stellt nach vorheriger Absprache 2 Stühle für das Personal sowie evtl. Hilfskräfte und LJ bereit. Ebenso sollte ein Tisch für einen DJ zu Verfügung gestellt werden.

§5 Licht- und Tonanlage
a) Der DJ garantiert für ein qualitativ hochwertiges und funktionsfähiges Equipment, welches den höchsten Anforderungen entspricht. Die Musik- und Lichtanlage kann allerdings aus organisatorischen Gründen von den auf unserer Webseite dargestellten Fotos abweichen. Die Stromkosten, die durch den Energieverbrauch der Technik verursacht werden, trägt der Veranstalter.

b) Die wichtigsten Komponenten der Technik werden in doppelter Ausführung zum Veranstaltungsort gebracht, sodass bei defekt eines Geräts ihre Veranstaltung weiterhin stattfinden kann. Es wir nicht die gleiche Technik in doppelter Ausführung mitgeführt, sondern lediglich ein Backup-System mit deutlich weniger Leistung.

c) Sollte ein Ausfall aufgrund von äußeren Einflüssen stattfinden, so ist dies sofortig zu melden. Beispiele hierfür wären umgeschüttete Getränke.

§6 Schäden an der Technik
Bei Schäden an der Technik, die durch den Veranstalter oder einen Dritten entstehen, haftet die Haftpflichtversicherung des Veranstalters. Hat der Veranstalter keine Versicherung, die Schäden abdeckt, die durch ihn oder Dritte herbeigeführt werden, hat der Veranstalter eine Veranstaltungsversicherung abzuschließen.
Sollte dies nicht geschehen haftet der Veranstalter mit seinem Privatvermögen. Im Schadensfall ist das entsprechende Gerät in dem entsprechenden Neupreis in EURO zu ersetzen.

§7 Haftung
Sobald die Technik am Veranstaltungsort aufgebaut wurde, und auf Personal von Tonwerk-Augsburg verzichtet wurde, haftet der Veranstalter bis zum Abbau der Technik für Verlust und Beschädigung zum Neuwert / Reparaturpreis, auch dann, wenn seine Gäste den Schaden verursachen. Wird eine Beschädigung oder ein Verlust nicht gemeldet, so behält sich Tonwerk-Augsburg die Möglichkeit offen weitere Rechnungen für Ersatz auszustellen. Sollte die Anlage durch die Gäste verschmutzt werden, (z. B. durch Getränke, Speisen, Asche, etc.) ist dies zu dokumentieren. Die Säuberung wird dem Veranstalter nachträglich in Rechnung gestellt. Hierbei ist nur vermeidbare Verschmutzung gemeint.
Verschmutzung durch das Be- und Entladen zählen hier nicht.

§8 Catering
Das Personal von Tonwerk-Augsburg erhält während der Veranstaltung ausreichend alkoholfreie Getränke und eine Mahlzeit vom Veranstalter kostenlos zur Verfügung.

§9 Anmeldung der Veranstaltung
Der Veranstalter ist verpflichtet sämtliche Genehmigungen und Anmeldungen (GEMA) einzuholen und gegeben falls eine Veranstaltungsversicherung abzuschließen. GEMA Gebühren entfallen bei Privaten feiern. Die Kosten hierfür trägt er selbst! Fehlt wissentlich oder unwissentlich eine notwendige Anmeldung oder Genehmigung, ist der Veranstalter gegenüber Tonwerk-Augsburg in voller Höhe schadenersatzpflichtig, sollte Tonwerk-Augsburg dafür von dritter Seite belangt werden. Dies gilt meist nur bei öffentlichen Veranstaltungen!

§10 Angebot
a) Die erstellten Angebote verlieren nach einem Monat (30 Tagen) ihre Gültigkeit und müssen nach Ablauf bei Bedarf neu angefordert werden.

b) Alle angefragten Angebote sind nicht verbindlich solange kein Vertrag unterschrieben oder eine Rechnung geschrieben wurde. Sollten jedoch absichtlich mehrere Aufträge Seitens einer Person gestellt werden, erlaubt sich Tonwerk-Augsburg dies mit einer Gebühr von 30,00 € pro Auftrag zu berechnen.

§11 Unverbindliche Reservierung
Eine unverbindliche Reservierung der Dienstleistung ist max. nur für eine Wochen möglich!
Mündliche oder schriftliche Mail-Zusage ohne eine Buchungsbestätigung seitens der Geschäftsführung von Tonwerk-Augsburg führen nicht automatisch zu einer verbindlichen Terminreservierung.

§12 Vertragsabschluss

Ein Vertrag kommt zustande, wenn Sie uns diesen schriftlich (per Mail, SMS) zusagen, aber erst dann endgültig, wenn Sie von uns eine Buchungsbestätigung erhalten. Mit dem Vertrag akzeptieren beide Parteien diese AGBs. Der Vertrag ist auch verbindlich für die Rechtsnachfolge der vertragsschließenden Vertragspartner.

§13 Musikauswahl
Der DJ ist in der Gestaltung seines Musikprogramms frei und lässt seine Erfahrungen bezüglich der Musikauswahl entsprechend einfließen. Die Musikauswahl kann auf Wunsch des Veranstalters im Vorfeld mit dem DJ besprochen werden(Musikwunschliste). Dennoch besteht kein Anspruch, dass ein bestimmter Titel verfügbar ist. Die Gäste dürfen einen Musikwunsch beim DJ äußern allerdings ist er berechtigt, Musikwünsche abzulehnen. Der DJ ist nicht verpflichtet, auf Weisungen von Dritten einzugehen. Während den Essenszeiten oder während dem Eintreffen der Gäste legt der DJ nicht live auf. Er spielt wie in dem Musikwunschfragebogen angegeben leise Hintergrundmusik ab.

§14 Auftrittsdauer / Mehrstunden
Der Aufbau der Anlage erfolgt wie in den ABGs vereinbart etwa 2-3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn. Abweichungen können auftreten. Minimal ist eine Aufbauzeit von einer Stunde bei einer kleinen Anlage anzuschlagen. Die Auftrittsdauer beginnt mit dem laufen der Musik, auf Wunsch des Veranstalters und endet wie in der „verbindlichen Buchung“ vereinbart. In der Auftrittsdauer ist die Auf- und Abbauzeit nicht enthalten, es handelt sich hierbei um die reine Auftrittsdauer. Die Auf- und Abbauzeit wird dem Veranstalter zusätzlich berechnet. Dies ist jedoch flexibel festlegbar. Sollte der Aufbau berechnet werden, liegt dieser mit 50,00 € / Stunde. Die Zeit wird schriftlich festgehalten. Jede weitere vorgezogene halbe Stunde, die vom Veranstalter in das Buchungsformular eingetragen wird, wird vom DJ mit 35,00 € Euro zusätzlich verrechnet. Auf Wunsch des Veranstalters ist eine Verlängerung der Auftrittsdauer auch während der Veranstaltung noch möglich. Jede weitere angefangene Auftrittsstunde wird ebenfalls mit zusätzlichen 60,00 Euro verrechnet.
Das generelle Veranstaltungsende ist 2 Uhr. Nebenabreden können jedoch vor der Veranstaltung schriftlich per Mail oder SMS vereinbart werden

§15 Zahlungskonditionen
Die Gage ist vor dem Veranstaltungstag zu überweisen, zahlbar in BAR mindestens zwei Wochen vor dem Veranstaltungstag oder nach maximal vier Wochen nach Rechnungslegung durch Tonwerk-Augsburg. Die Gage ist laut Angebot, ausgenommen bei Firmen und Vereinen, immer ohne der gesetzlichen USt, da Kleingewerbe Umsatzsteuer befreit sind.
Sollte eine Zahlung am Stichtag, wie oben genannt, nicht erfolgen, werden bei Zahlungsverzug pro Mahnung 12,0000 % Verzugszinsen in Rechnung gestellt.

§16 Stornierungen seitens des Veranstalters/ DJs
Sofern der DJ nicht von ihm zu verantwortende Umstände und äußere Einflüsse (Höhere Gewalt, Naturkatastrophen, behördliche Anordnungen, Betriebs- oder Störungen der Energieversorgung beim Veranstalter).
die vereinbarten Leistungen nicht erbringen kann, hat der Veranstalter kein Rücktrittsrecht vom Vertrag sowie keinen Anspruch auf Schadensersatz und kein recht zur Rückhaltung des vereinbarten Gesamthonorars. Rücktritt seitens des DJ ist nur möglich durch höhere Gewalt wie z.B. Technisch bedingte Ausfälle, Krankheit/ Unfall. In diesem Falle wird durch den DJ einen gleichwertigen Ersatz (Partner-DJ) gestellt.

§18 Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung: nach § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen kein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Ein Recht auf Stornierung wird im Einzelfall geprüft. Bis vier Wochen vor dem Event kann der Veranstalter gegen 50%ige Zahlung aus dem Vertrag aussteigen. Danach ist der vollständige Rechnungsbetrag zu begleichen.

§19 Sonstige Bestimmungen
Der Vertrag dient nur dem Geschäftsabschluss und hat als Rechnung keinerlei Gültigkeit. Die künstlerische Gestaltung bzw. Art und Weise des Auftrittes obliegt nach Absprache vollkommen der Geschäftsführung von Tonwerk-Augsburg. Als Gerichtsstand gilt Augsburg sowie geltendes deutsches Recht. Tonwerk-Augsburg überträgt dem Veranstalter das Recht, auf allen Vorankündigungen (Plakaten, Flyern, Homepage, etc.) für oben angeführte Veranstaltung seinen Künstlernamen zu veröffentlichen. Das auslegen von Flyern / Plakaten ist für beide Parteien gestattet. Der Veranstalter ist selbstständig für die Anmeldung des Events bei der GEMA (www.gema.de) zuständig und trägt alle anfallenden Kosten betreffender Aufführungsrechte bei öffentlichen Veranstaltungen. Eventuell anfallende Kautionen (wird oft als Sicherheit bei Burgen und Schlössern verlangt) legt ebenso der Veranstalter aus. Eine anschließende Verrechnung mit der Gage ist nicht möglich!